Nikotinpflaster – dein Helfer auf dem Weg zum Nichtraucher

von | 5. Februar 2018 | Rauchen aufhören Hilfsmittel

Nikotinpflaster, Nicotinell Pflaster oder Nicorette Pflaster sollen uns unterstützen. Endlich das Rauchen aufzugeben. Doch wie hoch sind die Chancen tatsächlich, mithilfe einer medikamentösen Unterstützung endlich das Laster loszuwerden? Wie wirken Nikotinpflaster und mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Anwendung zu rechnen? Worauf sollte man achten, wenn man es einsetzen will?

In diesem Beitrag erfährst Du alles Wichtige zum Thema!

 

Nikotinpflaster zur Raucherentwöhnung

Ein Rauchstopp bewirkt in Deinem Körper viele Erfolge. Bereits nach dem ersten Tag verfeinert sich Dein Geschmacks- und Geruchssinn. Deine Atmung verstärkt sich schon drei Tage nach der letzten Zigarette. Nach etwa drei Monaten kann sich die Kapazität deiner Lunge um bis zu 30 % erhöhen.

Das Risiko für Herzerkrankungen hat sich nach rund einem Jahr halbiert. Und das Herzinfarktrisiko sinkt nach 24 Monaten fast wieder auf die normalen Werte eines Nichtrauchers. Nach 10 Jahre ist das Lungenkrebsrisiko ebenfalls gleich groß, wie bei Menschen, die niemals geraucht haben. 15 Jahre nach dem Rauchstopp hat sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen normalisiert.

Der Konsum von Zigaretten ist nicht nur für deine Umwelt unangenehm. Vielmehr birgt es auch für dich als Raucher viele Gesundheitsrisiken. Allerdings ist es alles andere als leicht, sich endlich von dem üblen Laster zu befreien.

 

Oft kommen hier Nikotinpflaster zum Einsatz.

 

Dank der modernen Medizin stehen Dir aber mittlerweile viele medizinische Möglichkeiten zur Verfügung. Sie unterstützen dich bei der Entwöhnung vom Glimmstängel effektiv. Oft kommen hier Nikotinpflaster zum Einsatz.

Sicherlich weißt Du es selbst. Ein Raucher, der sich endlich von seinem Laster befreien möchte, ist für jede Hilfe dankbar. Nikotinpflaster sind hierbei besonders beliebt. Sie haben den Ruf, zumindest körperliche Folgen vom Nikotinentzug merklich zu lindern.

 

Nikotinpflaster Wirkung?

Wie der Name vermuten lässt, enthalten diese Pflaster Nikotin. Dieses wird langsam und gleichmäßig während dem Tragen freigesetzt. Über die Haut aufgenommen, von wo aus es anschließend in die Blutbahn gelangt. Für eine Notfall-Anwendung ist es weniger gut geeignet, denn im Schnitt wird erst rund 30 bis 60 Minuten nach dem Anbringen des Pflasters ein ausreichender Nikotinspiegel erreicht.

Nikotin ist bekanntlich der Teil der Zigaretten, der uns abhängig macht. Für viele Gesundheitsrisiken, die das Rauchen mit sich bringt, ist jedoch nicht das Nikotin verantwortlich. Es sind vielmehr die in Zigaretten enthaltenen Zusatzstoffe. Zwar ist Nikotin ein gefährliches Nervengift. Es steht aber nicht mit auf der Liste der krebserregenden Stoffe.

 

Eine Raucherentwöhnung mit einer Therapie zu beginnen ist sinnvoll!

Mittlerweile wissen wir: Eine Raucherentwöhnung mit einer Therapie zu beginnen ist sinnvoll. Die darüber hinaus für einen Nikotinersatz im Körper sorgt. Hierfür können Nikotinpflaster sinnvoll eingesetzt werden.

Das Nikotin wird von dem Pflaster langsam und dauerhaft abgegeben. Wodurch der Nikotin-Kick, der bei einem Zug am Glimmstängel normalerweise hervorgerufen wird, komplett weg fällt. Das Suchtpotenzial ist für dich als Raucher somit deutlich geringer. Obwohl Deinem Körper das Nikotin nicht gleich schlagartig entzogen wird, kommt es zu dem gewollten Entwöhnungseffekt. Eine zeitlich beschränkte Nikotinersatztherapie ist also deutlich weniger schädlich, als der Zigarettenkonsum im gleichen Zeitraum.

 

Nikotinpflaster stark oder schwach, welche Arten gibt es?

Bei Nikotinpflaster unterscheidet man zwei Arten. Je nach Dauer der Anwendung. Doch welches ist das Richtige für dich? Generell kommt es auf deine Suchtstärke an. Sie wird daran gemessen, wann Du zur ersten Zigarette greifst. Je früher Du nach dem Aufstehen rauchst, desto stärker ist demnach deine Abhängigkeit.

 

16-Stunden-Pflaster

Für die Entwöhnung von Gelegenheitsrauchern oder Menschen mit einem geringen täglichen Zigarettenkonsum. Sie werden nur tagsüber getragen und nicht in der Nacht angewendet. Sie lassen sich gut in einen normalen Tagesrhythmus integrieren. Hierbei treten nur selten Nebenwirkungen auf. Der Nikotinspiegel ist bei dieser Pflasterart schon früh im Blut niedrig, wodurch sie nicht bei einem morgendliche Verlangen nach dem Glimmstängel hilft. 

 

24-Stunden-Nikotinpflaster

Wenn Du bisher also besonders schnell am Morgen zur Zigarette gegriffen hast, solltest Du dich für die sogenannten 24-Stunden-Nikotinpflaster entscheiden. Sie werden auch in der Nacht getragen, sodass das Nikotin konstant in die Blutbahn gelangt. Hierbei treten allerdings oft auch deutlich mehr Nebenwirkungen auf.

Die Nikotinpflaster-Anwendung 

Nikotinpflaster sind in verschiedenen Größen erhältlich. Je größer das Nikotinpflaster ist, desto höher ist darin auch die Menge an Nikotin. Das Pflaster muss auf einer möglichst unbehaarten, trockenen Hautstelle zwischen Taille und Nacken angeklebt werden. Und es ist täglich zu wechseln. Für die Anbringung eignen sich besonders gut die Brust oder der Oberarm.

Im Idealfall geschieht das morgens. Direkt nach dem Aufstehen. Beachte dabei, dass Du das Nikotinpflaster täglich an einer anderen Körperstelle anbringst. Um mögliche Hautirritationen zu vermeiden.

 

Die Nikotinabgabe aus dem Pflaster erfolgt sehr langsam. Dafür aber kontinuierlich.

 

Wenn Du das Nikotinpflaster aufgeklebt hast, solltest Du es durchgängig tragen. Also je nach Art des Pflasters. Entweder 16- Stunden oder 24-Stunden. Es dauert 30 bis 60 Minuten, bis eine wirksame Menge des Nikotins über die Haut in Dein Blut gelangt. Denn die Nikotinabgabe aus dem Pflaster erfolgt sehr langsam. Dafür aber kontinuierlich.

Wie sollte die Nikotinpflaster-Dosierung sein?

Die höchste Nikotinpflaster-Dosierung kann etwa vier bis sechs Wochen verwendet werden. Die mittlere und geringste Dosierung solltest Du hingegen nicht länger als 14 Tage nutzen.

Die Pflaster sind in drei Stärken erhältlich. Damit  ersetzen sie das Rauchen von 10, 20 und/oder auch 30 Zigaretten. Die Menge an Nikotin im Pflaster ist dabei nicht immer gleich. Das kommt auf den Hersteller und auf das Pflaster selber an. Man kann aber als grobe Richtung sagen: Von 24-Stunden-Pflaster gibt es beispielsweise Präparate mit 21, 14 oder 7 Milligramm Nikotin (Abgabe innerhalb von 24 Stunden).

Es empfiehlt sich ein phasenweises Vorgehen. Für Raucher mit einem Konsum von mehr als 10 Zigaretten täglich:

 

Über sechs Wochen lang werden in der ersten Phase Nikotinpflaster mit 21 mg genutzt. Anschließend wird die Dosis in der zweiten Phase für die nächsten 14 Tage auf 14 mg reduziert. Pflaster mit 7 mg werden nochmals über einen Zeitraum von zwei Wochen in der dritten Phase getragen.

 

Du hast bisher weniger als 10 Zigaretten täglich konsumiert? Dann kommt für dich ein niedrig dosiertes Schema infrage. Dabei trägst Du in der ersten Phase sechs Wochen lang ein Nikotinpflaster mit 14 mg und setzt die Behandlung anschließend mit einem Sieben-Milligramm-Pflaster für 14 Tage fort.

Weiter unten im Artikel stellen wir Dir die bekanntesten Pflaster vor. Die Hersteller geben entsprechende Empfehlung zum Gebrauch ihrer Produkte. Dennoch hängt die Art und Weise Grundlegend von Deinem bisherigen Zigarettenkonsum ab. Wie viele Zigaretten Du täglich geraucht hast. Die Dauer der Nutzung und die richtige Dosis der Nikotinpflaster sollten aber immer mit Deinem behandelnden Arzt abgesprochen werden. 

 

Haben Nikotinpflaster Nebenwirkungen?

Insbesondere bei den 24-Stunden Pflastern kann es in dem Bereich des Pflasters schnell zu Hautreizungen kommen. Du kannst das Auftreten von Hautreizungen deutlich einschränken. Dazu einfach täglich die Stelle wechseln, auf die Du das Pflaster aufklebst. Hast Du eine chronischen Hauterkrankung? Dann solltest Du von einer Anwendung komplett absehen.

Die Anwendung des Pflasters kann noch mit weiteren unangenehmen Nebeneffekten einhergehen. Theoretisch sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Muskelschmerzen oder ein allgemeiner Erschöpfungszustand möglich. Auch ein schnellerer Herzschlag und Schwindelgefühle sind denkbar.

Benutzer von 24-Stunden-Nikotinpflastern klagen zudem über Schlaflosigkeit. Lebhafte Träume und andere Formen von Schlafproblemen.

Nikotinpflaster und rauchen

Nikotinpflaster und rauchen?

Nikotinpflaster und rauchen, geht das?

Du solltest das Rauchen sowohl zu Beginn, als auch während der Behandlung mit Nikotinpflaster einstellen. Zumindest stark reduzieren. Es kann ansonsten unter Umständen zu einer Überladung deines Körpers mit Nikotin kommen. Was eine Nikotinvergiftung zur Folge hätte. Darüber hinaus ist das Auftreten der oben beschriebenen Nebenwirkungen erheblich wahrscheinlicher.

Generell wird für die Raucherentwöhnung zur sogenannten „Not-a-puff-Regel“ geraten: Sobald Du mit deiner Entwöhnung beginnst, solltest Du nie wieder einen Zug an der Zigarette nehmen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass bei einem solchen Vorgehen die Erfolgsrate wesentlich höher ist. Als wenn Du z. B. die tägliche Anzahl an Zigaretten langsam reduzierst.

 

Nikotinpflaster in Kombination mit anderen Präparaten

Sie können in der Regel problemlos mit anderen Präparaten angewendet werden. Dabei bleibt das empfohlene Dosierungsschema das Gleiche. Wie es auch in der einzelnen Therapie zum Einsatz kommt. Eine maximale Tagesdosis von 64 Milligramm sollte auf keinen Fall überschritten werden. Kaugummis und Lutschpastillen kommen als zusätzliche Nikotinformen in Frage. Ebenso sind auch Nikotinsprays und Nikotininhaler beliebte Hilfsmittel. Sie können immer dann eingesetzt werden, wenn der Drang nach der Zigarette besonders groß ist.

 

Was sind die gängigen Präparate?

Nicorette Pflaster

Das Nikotinpflaster der Marke NICORETTE® ist eins der bekanntesten in Deutschland. Es verspricht Hilfe zur Bekämpfung des Rauchverlangens. Und natürlich auch bei der Nikotinabhängigkeit selber. Nach eigenen Angaben soll es in Deutschland das stärkste Pflaster sein. Diese verschiedenen Ausführungen gibt es:

 

Nicotinell Pflaster

Auch die Marke Nicotinell® hat ein Nikotinpflaster im Angebot. Dieses Pflaster soll ebenfalls Linderung des Rauchverlangens rund um die Uhr gewährleisten. Das Nicotinell® Pflaster gibt es in diesen Ausführungen:

 

Nikotinpflaster Ratiopharm

Momentan ist uns nicht bekannt, ob die Marke Ratiopharm® ein Nikotinpflaster im Angebot hat. Sobald sich das ändert, werden wir ihr die Informationen einpflegen. 

 

 

 

Wo kann man Nikotinpflaster kaufen?

Die Pflaster gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke. Online oder um die Ecke. Auch führen viele Drogerien Raucherpflaster in ihrem Sortiment. Du bekommst also Nikotinpflaster bei dm und bei Rossmann. Du solltest aber wissen, dass die Beratung dann zum Teil nicht sehr ausführlich ist. Hier kann der Apotheker oft mit einer besseren Kundenberatung punkten. In jedem Fall ersetzt der Apotheke-Service keinesfalls den Arztbesuch. Wenn es Dir darum geht, dass Pflaster längerfristig und richtig dosiert anzuwenden.

 

Fazit: Nikotinpflaster Test

Nicht selten hört man heute davon, dass die Wissenschaft Nikotinpflaster und Co. für ungeeignet halten, um dauerhaft und langfristig mit dem Rauchen aufzuhören. Natürlich ist bei der Raucherentwöhnung deine eigene Willenskraft von entscheidender Bedeutung. Und dennoch sehe ich persönlich, dass unterstützende Medikamente für die Raucherentwöhnung einen endgültigen Ausstieg für uns alle vereinfachen können. Es ist auf keinen Fall einfach, mit dem Rauchen dauerhaft aufzuhören. Umso wichtiger ist es aber doch, dass Du alle erdenklichen Möglichkeiten kennst, die Dir für diesen meist schweren Schritt zur Verfügung stehen. Und diese natürlich auch so sinnvoll wie nur möglich nutzt…

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wie sind die Nikotinpflaster-Kosten?

Die Kosten hängen von der Marke und der Ausführung ab. Sicherlich sind die Markenprodukte teuer als weniger bekannte Produkte. Doch sind Nicorette Pflaster und Nicotinell Pflaster auch für ihre Wirksamkeit bekannt. Ein weiter Preis-Faktor ist die Bezugsquelle. In der Regel sind die Preisunterschiede aber nicht sehr groß.

 

Nikotinpflaster-welche Stärke braucht man?

Die Stärke richtet sich nach deiner momentanen Sucht. Solltest Du den Artikel lediglich überfolgen haben, dann findest Du hier die Antwort.

 

Nikotinpflaster alternativen

Du musst nicht zwangsläufig zum Pflaster greifen. Eine Alternative für den Rauchstopp ist der Nikotinkaugummi.

 

 

Sichere Dir jetzt kostenlos...
DIE 12 BESTEN TIPPS, MIT DENEN DU ENDLICH NICHTRAUCHER WIRST

Wie Du die Gefahren eines Rückfalls erkennst und umgehst. 

You have Successfully Subscribed!